Die Erfindung der Nation aus dem Geiste des Crossover

Transgressive und transkulturelle Popmusik in der Ukraine

2018

 

in: Darüber hinaus... Populäre Musik und Überschreitung(en). 2. IASPM D-A-CH Konferenz / Graz 2016,

hrsg, von Stefanie Alisch, Susanne Binas-Preisendörfer, Werner Jauk, Oldenburg: BIS, S. 13–26.

Online-Volltext: Universität Oldenburg.

 

Die Denkfigur der Überschreitung kann für die Beschreibung popularmusikalischer Praktiken in der Ukraine in mehrfacher Hinsicht fruchtbar gemacht werden. […]

  1. In einer Musikkultur wie der ukrainischen, die nicht zuletzt rezeptiv gegenüber ausländischen Einflüssen ist, in der zugleich eine starke Eigencharakteristik u. a. in Gestalt des traditionellen musikalischen Erbes verankert und politisch hoch virulent ist, ist die Denkfigur der Überschreitung geeignet, um Phänomene der musikalischen Praxis zu beschreiben.

  2. Crossover, Cover und Pastiche erweisen sich als wichtige ästhetische Strategien einer Vielzahl ukrainischer PopkünstlerInnen. Traditionelle Elemente sind ein zentrales, in unterschiedlichsten Kontexten dankbar aufgegriffenes Dispositiv.

  3. Die Koppelung von Gegensatzpaaren wie traditionell — popmusikalisch, rural — urban, ukrainisch — globalisiert, authentisch — eklektisch bedarf entscheidender Modifikationen. So erfolgt die Anverwandlung des Traditionellen und Ruralen entgegen kurrenter Narrative im urbanen Kontext. Intensive Vermischungen mit globalisierten oder anderweitig lokal kodierten Elementen stehen nicht zwangsläufig im Gegensatz zu einer Hervorhebung des Ukrainischen. Auch solchen musikalischen Beiträgen, die sich durch ein hohes Maß an Heterogenität und transkultureller Übergriffigkeit auszeichnen, kann weitreichende Authentizität bescheinigt werden.

(ebd., S. 13, 26)